Die Frauen, die 1919 - als das Frauenwahlrecht endgültig in die Verfassung kam - für die Räte in Bardenberg, Broich, Weiden und Würselen kandidierten, Ratsmitglieder wurden oder als sachkundige Bürgerinnen Verantwortung übernahmen, hat die Geschichtswerkstatt in einem vielbeachteten Heft "Schlaglichter" vorgestellt. In der Nazidiktatur 1933 - 1945 wurden die Frauen politisch entmündigt. Wie ging es nach Ende des Krieges weiter? Eine Projektgruppe der Geschichtswerkstatt Würselen arbeitet derzeit an der Fortsetzung der Geschichte der Politkerinnen in Würselen, Bardenberg und Broichweiden. Es geht jetzt um die Zeit von 1945 bis zur kommunalen Neugliederung 1972..

Eine erste Auswahl derStadträtinnen: oben v.l.n.r.: Käthe Nerz, Grete Schüller und Else Wirtz untere Reihe Marianne Kahlen (links) und Magdalena von Glasow (rechts)

Rund 100 Namen wurden für die Zeit von 1945 – 1972 gefunden. Kurzbiografien sollen diesmal nur für die Frauen erstellt werden, die Mitglied in den Stadt- bzw. Gemeinderäten waren oder für den Rat kandidiert haben. Das sind – nach jetzigem Recherchestand 35 Frauen.

Auch jetzt ist es schwierig, die nötigen Informationen und Fotos zu diesen Frauen zu erhalten.

Demnächst werden wir Sie an dieser Stelle um Mithilfe bei der Recherche bitte.